Zurück zu Berichte

2017-18

Jugendsozialarbeit

In diesem Schuljahr konnte das Team der Jugendsozialarbeit (JSA) am COG in bewährter Konstellation mit Peggy Gulden, Claudia Menzel und Florian Weis arbeiten.

Sowohl die bestehenden als auch die neu hinzu gekommenen Programmschwerpunkte wurden von der JSA kontinuierlich weiterentwickelt. Das Augenmerk lag darauf, dass sich die Angebote an der Lebenswelt der Schüler/innen und dem aktuellen Bedarf orientieren.

Das Projekt „Zeit für uns“ (Zfu) hat sich im dritten Jahr seines Bestehens inzwischen konsolidiert und wurde von vielen Klassen unterschiedlichster Jahrgänge in Anspruch genommen. Dabei wurden die Zfu-Stunden sowohl von den Klassen eigenständig organisiert und moderiert, als auch in Kooperation mit der JSA. Vor allem bei Konfliktthemen jeglicher Art unterstützte die JSA die Schüler/innen bei der Lösungsentwicklung.

Auch die neu geschaffenen Möglichkeiten zum „Toben“ wurden im Rahmen von Zfu vor allem von der Unterstufe rege in Anspruch genommen. Dabei kam auf vielfältige Weise das von der Raiffeisenstiftung gespendete Material zum Umsetzen psychomotorischer Methoden zum Einsatz.

Eines der umfangreichsten Projekte im Schuljahr 2017/18 war die Einrichtung eines Schülertreffs, welcher von Schüler/innen der 8. und 9. Klassen geleitet wird. Während des SMV-Seminars wurde dem Treff von den anwesenden Klassensprecher/innen der Name „Area M01“ gegeben. Die JSA begleitet und unterstützt das Organisationsteam des Schülertreffs bei seiner Arbeit.

Neben den zahlreichen Projekten verzeichnete die JSA in diesem Schuljahr einen Anstieg der Beratungszahlen. Hierbei lag vor allem die Anzahl der langfristigen Beratungen höher als in den Vorjahren. Die Themen, mit denen sich Schüler/innen, Eltern und Lehrkräfte an die JSA wenden, sind nach wie vor vielfältig. So fanden u.a. Gespräche zu Mobbing, Ausgrenzung, familiären Herausforderungen, Einüben neuer Lernstrategien, Motivation uvm. statt.

Ihre Jugendsozialarbeit

 

 

Projekte und Schwerpunkte der Jugendsozialarbeit:

Schülertreff AREA M01

In diesem Schuljahr konnte die Jugendsozialarbeit (kurz JSA) nach vielen Jahren der Raumknappheit am COG mit dem Aufbau eines Schülertreffs beginnen. Dieser bekam von der Schülerschaft den Namen: „AREA M01“, da er sich in Raum M01 der Mensa – gleich neben dem Büro der JSA – befindet.

Das Konzept für die AREA M01 beinhaltet folgende Eckpfeiler:

  • Zielgruppe ist die 5.-9. Jahrgangsstufe, da den Schüler/innen dieser Klassen, mit Ausnahme

derjenigen, die die OGS besuchen, bisher vor allem in der Mittagspause ein gemütlicher Rückzugsort fehlte. Zusätzlich steht der Raum am Nachmittag der OGS zur Verfügung.

  • Damit der Raum den Wünschen und Bedürfnissen der Schüler/innen entspricht, liegt die Gestaltung, Verantwortung und Beaufsichtigung in den Händen des AREA M01-Teams. Dieses besteht aus Schüler/innen der 8. und 9. Klassen und wird von der JSA begleitet.
  • Die räumliche Nähe zum Büro der JSA ermöglicht es, näher bei den Schüler/innen zu sein als bisher. Die Schüler/innen wiederum können sehr einfach mit der JSA in Kontakt treten.
  • In den Vormittagspausen kann der Raum für einzelne Schülergruppen (wie z.B. die 5. Klassen mit ihren Tutor/innen oder die Klassensprecher/innen) und für Aktionen (z.B. die Mädchenpause) genutzt werden.

Wichtig für den Aufbau der AREA M01 war – neben den engagierten Schüler/innen des Teams und dem Rückhalt durch die Schulleitung – die Bereitstellung der finanziellen Mittel durch den Zweckverband für die Anschaffung des Mobiliars. Durch die Unterstützung des Fördervereins konnten außerdem Spiele angeschafft werden. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten und Förderer!

Bausteinkonzept für Klassen

Um die Angebote für die „Zeit für uns“- Stunden noch mehr auf den Bedarf der Klassen abzustimmen, entwickelte die Jugendsozialarbeit im Laufe des Schuljahres das bestehende Konzept weiter und kreierte verschiedene Bausteine, die sich aus schon bestehenden und neuen Angeboten zusammensetzen. Es werden zukünftig Projekte für alle Klassen einer Jahrgangsstufe zu den Themen Kennenlernen (5.Kl.), Soziale Kompetenzen (6.Kl.) und Alkoholprävention (8.Kl.) durchgeführt. Darüber hinaus können einzelne Klassen aus den Bausteinen Medienkompetenz, Persönlichkeitsentwicklung und Soft Skills, unter denen jeweils unterschiedliche Projekte zusammengefasst sind, für sie passende Angebote auswählen und in Kooperation mit der JSA durchführen.

 

Medienkompetenz

In einer sich stets weiterentwickelnden Medienlandschaft ist es besonders wichtig, Kinder und Jugendliche auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren der neuen Medien hinzuweisen und aufzuklären. Erfahrungen der JSA zeigen, dass sich das Einstiegsalter der Jugendlichen, die regelmäßig „online“ sind und das Internet bzw. die sozialen Medien täglich nutzen, nach unten verschiebt. Aus diesem Grund wurde von der JSA in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung im Februar 2018 ein Vortrag zu „Facebook, WhatsApp, und Co.“ für alle Schüler/innen der 6. Jahrgangsstufe organisiert. Der Referent Herr Lange verdeutlichte den Sechstklässlern die Bedeutung der Veränderungen, die die Digitalisierung für das Leben aller mit sich bringt. Er klärte zudem darüber auf, wie wichtig der persönliche Datenschutz insbesondere in diversen Social-Media-Plattformen ist. Die Schüler/innen beteiligten sich durchweg sehr interessiert und engagiert und viele zeigten sich beeindruckt von den Inhalten des Vortrags.

 

Medienkompetenz als pädagogische Aufgabe:

Die elektronischen Medien machen einen wesentlichen Teil der Lebenswelt vieler Jugendlicher aus. Mit den Bausteinen zur sozialen Medienkompetenz bringt sich die JSA in das Mediengesamtkonzept am COG ein. Schwerpunktmäßig geht es vor allem um die Mediennutzung (mit Hinweis auf problematische Situationen bis hin zu Cybermobbing) aber auch die Medienkritik (analytische, reflexive und ethische Auseinandersetzung). Die Bausteine der JSA sind dabei in  das „Zeit für uns“ Konzept integriert und können von den Klassen bei Bedarf gebucht werden.

 

Einstandsfeier

Die Einstandsfeier ist seit mehreren Jahrzehnten eine wichtige Veranstaltung am COG, die symbolisch für die offizielle Aufnahme der Fünftklässler in die Schulgemeinschaft steht. Die JSA begleitet bereits seit ihrer Gründung die Tutor/innen bei der Vorbereitung der Aufführungen mit ihren Fünftklässlern und hatte überdies hinaus in diesem Jahr gemeinsam mit der Unterstufenbetreuerin Stephanie Aigner auch die Gesamtkoordination inne.

Die Einstandsfeier vereint viele Aspekte, die gut zu den Zielen und Ansätzen der JSA passen: das soziale Miteinander wird gestärkt, wenn es um das Einüben einer gemeinsamen  Aufführung mit vielen Facetten – Tanz, Theater, Sport – geht. Die Tutor/innen engagieren sich für die neuen Schüler/innen und geben ihre Erfahrungen an sie weiter und die Fachschaften Sport, Musik und Kunst, die Klassleitungen der 5. Klassen, Elternbeirat & Förderverein und die Jugendsozialarbeit arbeiten zusammen und schaffen so eine Feier, bei der „das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile“.

 

Fallsupervision am COG

Im Schuljahr 2017/18 hat die JSA zwei regelmäßige Fallsupervisionsgruppen, zum einen für Lehrkräfte und zum anderen für die Mitarbeiter/innen der OGS, etabliert. Diese bieten die Möglichkeit, sich mit Kolleginnen und Kollegen über herausfordernde Situationen mit einzelnen Schüler/innen oder in Klassen auszutauschen und gemeinsam Lösungsansätze zu erarbeiten. Der Blick von außen ist dabei oft hilfreich, um einen entscheidenden Schritt weiterzukommen.

Es geht in der Fallsupervision unter anderem um Raum für gegenseitigen Austausch, den Blick auf die Metaebene, die Anregung eines Perspektivwechsels, die gemeinsame Entwicklung kreativer Lösungen und die Erweiterung des eigenen Handlungsspielraums.

Supervision ist dabei nicht nur ein Instrument für Krisenzeiten, sondern dient vielmehr der stetigen Reflexion und persönlichen Weiterentwicklung.